+41 79 232 19 96 Mo-Fr : 08:00 - 18:00
11
High Quality
Swiss Standard
11
Zufriedenheit
Garantiert
11
Schnelle Lieferung
Overnight

CBD-WIKI

Cannabis und Hanf: den Unterschied verstehen

Wie wir auch klar in unserem CBD Shop erkennen, nimmt die Beliebtheit von CBD Schweiz Produkten stark zu. Bei so vielen verschiedenen Produkten auf dem Markt können die Dinge aber für viele Menschen verwirrend wirken. Was ist der Unterschied zwischen Cannabis, CBD Hanf und Hanf ? Wie passt Marihuana in den Mix? Was sind Stämme? Wie werden Hanf und Cannabis angebaut? Wo kann ich Hanf kaufen? Wie wird Hanföl gewonnen?

Schauen wir uns einige der häufigsten Missverständnisse über legales Cannabis, CBD Hanf und Marihuana an. Was sind die Unterschiede und Fakten wirklich.

Was Sind Cannabis Und Hanf ?

Cannabis wird umgangssprachlich auch als Gras, Pot, Mary Jane bezeichnet. Es stammt aus einer Gruppe von Pflanzen, die Cannabis Sativa-Pflanze genannt wird. Sie wird hauptsächlich zu „Erholungszwecken“ angebaut. Das liegt an ihrem charakteristisch hohen Tetrahydrocannabinol (THC)-Gehalt. Dieser, verursacht beim Konsumenten das typische “High” dieser Pflanze. Sie hat jedoch auch starke therapeutische Eigenschaften. Eigenschaften, die Menschen helfen können, die an verschiedenen, schweren Krankheiten leiden. Um nur einige Beispiele zu nennen: Chronische Schmerzen, Entzündungen, sowie psychische Gesundheitsprobleme. Weiterhin sind diese gegen neurologische Störungen sowie einige Krebsarten (z.B. Brust-, Darm- und Lungenkrebs), HIV und Glaukom wirksam.

Hanf

Hanf ist eine einzelne Sorte aus der Gruppe der Cannabis Sativa-Pflanzen. Die Hanf Planze wird in erster Linie für den Einsatz in industriellen Anwendungen angebaut. Hanf wurde speziell zur Erzeugung langfaseriger Hanf Stängel angebaut. Hanf war eine der ersten Pflanzen, die vor 50.000 Jahren zu nutzbaren Fasern versponnen wurde! Hanf ist auch eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen. Hanf weist daher niedrige Konzentrationen von THC und hohe Konzentrationen von CBD auf. Ein beliebtes Produkt aus Hanf hergestellt ist das Hanföl. Ein weiteres Hanf Produkt, das sich grosser Beliebtheit in unserem CBD Shop erfreut sind Hanfblüten.

Cannabis- und Hanf Klassifikation

Hanf und Cannabis Pflanzen, den Unterschied verstehen. Es ist aber wichtig, zuerst das Klassifizierungssystem für das Leben auf der Erde zu verstehen. Dieses ist auch als Taxonomie bekannt. Alle Organismen werden auf der Grundlage eines Rangsystems klassifiziert. Dieses beginnt mit dem Königreich, gefolgt vom Stamm. Weiter gehts zur Klasse, zur Ordnung, zur Familie, zur Gattung, sowie den Arten über. Bei Pflanzen werden die verschiedenen Arten dann weiter in Stämme oder Kultivare unterteilt.

Das Klassifizierungssystem

Cannabis einfach eine Gattung von Blütenpflanzen, basierend auf diesem Klassifizierungssystem. Es gehört zur Familie der Cannabaceae. Innerhalb der Gattung gibt es drei Sorten. In biologischer Hinsicht gibt es drei verschiedene Arten, Cannabis Sativa, Indica und Ruderalis. Innerhalb dieser drei Arten findet man dann eine breite Palette verschiedener Sorten oder Stämme. Die Sorten oder Stämme weisen jeweils sehr unterschiedliche Merkmale auf. Dies in Bezug auf Statur, Blattform (Cannabisblatt), Anbaubedingungen und vor allem Cannabinoid-Profile.  Sie jedoch ein und dieselbe Pflanze, basierend auf diesem wissenschaftlichen Klassifizierungssystem . Sie teilen sich die gleiche Gattung und stammen von der gleichen Art ab. Mit anderen Worten, Hanf ist nichts anderes als eine einzige Sorte oder ein einziger Stamm der Art Cannabis Sativa.

Was Ist CBD Hanf? Hanfpflanzen gegen Cannabispflanzen

Cannabis wird für verschiedene Verwendungszwecke gezüchtet. Im laufe der Geschichte, Hanf Pflanzen, auch Industriehanf genannt, wurden selektiv gezüchtet. Hanf wurde gezüchtet, um lange, faserige Stängel zu produzieren. Die Produkte des Hanfanbaus wurden für Dinge wie Seile, Kleidung, Papier und Baumaterialien verwendet. 

Durch die speziellen Züchtungsmethoden ist der THC-Gehalt von Hanf sehr niedrig. Hanf hat jedoch einen hohen CBD-Gehalt. Hanfpflanzen sind daher ideal für die Extraktion des gesamten CBD Spektrums. Damit sind diese perfekt für die Herstellung von Hanfprodukten, wie z.B. Hanföl. Speziell für solche, die für therapeutische, kosmetische und ernährungsphysiologische Zwecke verwendet werden. Sollten Sie Interesse haben, CBD Schweiz, online zu kaufen, bieten wir bei  Swiss Queen in unserem CBD-Onlineshop einen der qualitativsten Bestände an Hanfprodukten an.

Cannabis-Stämme im Gegensatz zu Hanf

Die meisten anderen Cannabis Sorten wurden im Gegensatz zu CBD Hanf speziell für einen höheren THC-Gehalt angebaut. Dies ist auf seine lange Geschichte des medizinischen, freizeitlichen und schamanistischen Gebrauchs zurückzuführen. THC ist das Cannabinoid, dass die für die Cannabispflanze charakteristischen berauschenden und psychoaktiven Wirkungen hervorruft. Es ist das, was allgemein als Cannabis, “Marihuana” und “Weed” bezeichnet wird, Wörter, die üblicherweise verwendet werden, um die Stämme und Arten der Pflanzen zu bezeichnen, die einen hohen THC-Gehalt aufweisen. 

Allerdings beziehen sich CBD Hanf Pflanzen auf eine bestimmte Sorte (Stamm) der Cannabis-Sativa-Spezies. “Cannabis” hingegen umfasst eine breite Palette von Stämmen und Arten, die zur Familie der Cannabaceae gehören.

Was ist Cannabis im Vergleich zu Marihuana

Cannabis und Marihuana sind im wesentlichen zwei verschiedene Wörter für ein und dieselbe Sache. Das Wort Marihuana wurde ursprünglich von mexikanischen Einwanderern in Nordamerika in die englische Sprache eingeführt. Cannabis in der Freizeit zu rauchen, war auch eine Idee die Sie mitbrachten,.  Politisch und rassistisch motivierte Reefer Madness, verwendete jedoch ausdrücklich den Begriff “Marihuana”. Dies war die Anti-Cannabis-Propaganda aus den 1930er Jahren. Der einfache Grund war, seine Verwendung fremd und ungewohnt klingen zu lassen. Und aus diesem Grund gilt das Wort heute für viele Menschen als abwertend und rassistisch. Das Wort Marihuana gerät daher vor allem bei Minderheitengruppen in Ungnade. Stattdessen verwenden sie, seinen lateinischen Namen, der natürlich Cannabis lautet. Das gilt auch für die Suche nach den gesundheitlichen Auswirkungen von Cannabis. Man nennt es eher medizinischen Cannabis als medizinisches Marihuana!

Unterschiede zwischen Cannabis und Hanf

Wie bereits erwähnt, besteht nur ein Unterschied zwischen Cannabis und Hanf. Cannabis bezieht sich auf eine Gruppe von Pflanzen aus der Familie der Cannabaceae. Hanf hingegen ist innerhalb dieser Familie ein einziger Pflanzenstamm. Das bedeutet, dass Hanf- und Cannabispflanzen eine fast identische Anatomie haben und beide sehr ähnlich aussehen. Aber das sind sie nicht.

Beide Pflanzen haben dünne Stängel und ein ähnliches Blattmuster mit normalerweise etwa 5 bis 7 Fiederblättchen. Sie haben auch ähnliche Blütenanatomien (Knospen und Colas). Die Höhe der Pflanzen ist der Hauptunterschied. Cannabis Indica- und Sativa-Pflanzen sind nicht so hoch. Indica-Pflanzen sind besonders kurz. Auf der anderen Seite werden Hanfpflanzen vor allem wegen ihrer Fasern angebaut. Deshalb werden sie viel höher. Sie können Höhen von bis zu zwei Metern erreichen.

Der für den Verbraucher wichtige Unterschied zwischen Hanföl, sowie Hanfblüten und Cannabis ist der hohe CBD und niedrige THC Gehalt von Hanf Produkten.

Stammtypen von Cannabis und Hanf

Cannabis gibt es in Tausenden von verschiedenen Sorten. Im Allgemeinen teilen die meisten Menschen Marihuana in drei Kategorien ein: Indica-, Sativa- und Hybrid-Sorten. Obwohl es keine exakte Wissenschaft ist, glaubt man, dass Indica eine entspannende Wirkung auf den Konsumenten hat. Sativa hat eine energiefördernde Wirkung. Hybriden, so sagt man, sind eine Kombination aus beiden.

Darüber hinaus teilen Züchter und Geschäfte Ihre Cannabis-Sorten, in Stämme ein. Bei den Stämmen handelt es sich im Wesentlichen um die verschiedenen Cannabisrassen. Verschiedene Stämme werden gezüchtet, um ihre eigenen, einzigartigen Cannabinoid- und Terpenprofile zu erhalten. Diese haben die spezifischen Wirkungen für den Konsumenten.

Die meisten Freizeit-Cannabis-Stämme haben einen hohen THC-Gehalt. Aber mit dem wachsenden Interesse an CBD änderte sich das Verhalten. Es wurden einige Stämme speziell gezüchtet, um höhere Konzentrationen an CBD zu erreichen. In ähnlicher Weise werden auch neue Hanfsorten entwickelt. Diese Hanfsorten konzentrieren sich auf den Cannabidiol-Gehalt anstatt auf die Qualität der Hanffasern. Sie sind allgemein als CBD Hanf bekannt. 

Häufige Missverständnisse Über Cannabis Und CBD Hanf

Hanf stammt von männlichen Pflanzen und Cannabis von weiblichen Pflanzen

Männliche Cannabispflanzen haben starke Fasern. Daher glaubt man fälschlicherweise, dass CBD Hanf von männlichen Pflanzen und Cannabis von weiblichen Pflanzen stammt.
CBD Hanf Pflanzen produzieren jedoch, männliche und weibliche Pflanzen. Die von den weiblichen Pflanzen produzierten Blüten weisen  signifikant höhere Konzentrationen an Cannabinoiden auf. Die männlichen Blüten bedeutend weniger. Daher sind es weibliche Hanfpflanzen, die für medizinische Zwecke am begehrtesten sind. 

Der einzige Unterschied besteht darin, daß die Bauern weibliche Pflanzen für Cannabidiol und andere Cannabinoide anbauen. Dabei wird  der THC-Grenzwert in der Schweiz unter dem gesetzlichen Grenzwert von 1% gehalten. Bei Cannabis, streben die Landwirte die höchstmöglichen Konzentrationen von THC und CBD an. Mit Ausnahme wenn es sich um eine spezialisierte medizinische Sorte handelt. Diese wird speziell angebaut, um ein spezifisches Cannabinoidprofil zu erhalten.

CBD Öl und CBD Tropfen besser verstehen

CBD Öl Schweiz oder CBD Tropfen, auch Hanföl genannt, erfreuen sich einer immer grösseren Beliebtheit. Doch woraus besteht eigentlich Cannabidiol Öl ?  Was sind die Unterschiede zwischen Hanf und Cannabis? Woher kommt das Öl ursprünglich? In unserem Leitfaden werden diese Fragen beantwortet. Ausserdem werden Extraktionsmethoden für die Gewinnung, sowie die Wirkungsweise erklärt, Weiterhin werden Effekte und Nebenwirkungen aufgezeigt. Auch Anwendungsmöglichkeiten und die korrekte Dosierung werden detailliert vorgestellt.  

CBD Öl: wo kommt es her?

Cannabidiol (CBD) ist eines von über 100 Cannabinoiden, der Cannabis-Pflanze. Es wird in Produkten wie Tropfen verwendet und kommt zunehmend in Mode. Seine Beliebtheit wächst rasant, so dass mittlerweile Menschen jeden Alters das Produkt nutzen. Es sind nicht nur Hipster und Hippies, sondern vielleicht auch Ihre Grosseltern die CBD Schweiz verwenden! Darüber hinaus wird es bei einer ganzen Palette unterschiedlicher Produkte eingesetzt: Cannabidiol Öle, Tropfen, Kapseln, sowie Hanf-angereicherte Lebensmittel. Aber auch Salben, Kosmetika und noch vieles mehr. CBD Öl wird inzwischen sogar zum Mittel der Wahl für Tierhalter.
Im Veterinärischen Bereich wird es immer öfter dazu genutzt, Stress und Angstphasen sowie Schmerzen zu überwinden.

Die Wirkungen und Vorteile bei der Anwendung von CBD Öl

Das aus dem Hanf oder Marihuana gewonnene CBD Tropfen zeigt anhand von Studien (nicht klinisch) das es für eine Reihe von Symptomen äusserst positive  Eigenschaften haben kann. Diese machen den Einsatz der CBD Öle bei der Behandlung von vielen Symptomen denkbar. Es gibt sogar bereits ein, von der FDA (USA) zugelassenes, auf Cannabidiol basierendes Medikament.

Wir werden einige der Symptome näher betrachten, bei denen das CBD Öl möglicherweise helfen kann. Wir möchten Sie allerdings darauf hinweisen, dass die hier bereitgestellten Informationen nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt sind. Es gibt leider noch keine klinische Studien über die CBD Wirkung.

Konsultieren Sie einen Arzt

Konsultieren Sie immer einen Arzt, wenn Sie irgendwelche gesundheitliche Probleme haben. Dies sollten Sie auch tun, wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente verwenden. Vor Beginn einer neuen Behandlung, einschliesslich der Einnahme von legalen Cannabis-Produkten, sollte grundsätzlich immer medizinischer Rat eingeholt werden.

CBD Öl für chronische Schmerzen und Entzündungen

In der Wissenschaft gilt es als fast unbestritten, das CBD Öl schmerzstillende Eigenschaften besitzt. Es soll zur Schmerzlinderung, sowie auch zur Entzündungshemmung beitragen. Man geht davon aus, dass dies erreicht wird, indem es die α3-Glycin-Rezeptoren steuert und unterdrückt. Die α3-Glycin-Rezeptoren sind verantwortlich für das Schmerzempfinden des Menschen. Ausserdem vermutet man, das Cannabidiol auch eine immunsuppressive Wirkung entfalten kann. Diese kann möglicherweise Entzündungen und somit auch Schmerzen reduzieren.

Für nicht Schweizer: Überprüfen Sie auch den in Ihrem Land erlaubten THC-Gehalt. 

Dies bitte bevor Sie bei uns in der Schweiz CBD Öl oder Hanföl kaufen. Dies ist wichtig, um nicht gegen die Gesetze in Ihrem Land zu verstoßen. Beim Kauf von CBD Öl in der Schweiz können Sie sicher darüber sein, dass der THC-Gehalt 1 % nicht übersteigen wird.

Translate »